Freitag, 18. September 2015

Lebensvisionen - Das tote Pferd

Lebensvisionen
Das tote Pferd
Fundsachen zu einem indianischen Sprichwort „Wenn dein Pferd tot ist, steig ab!" Diese Redensart, meist als „Sprichwort der Dakota-Indianer" deklariert, macht derzeit in vielen Vorträgen und auf zahlreichen Websites Furore. Das drastische Bild bringt Themen wie Veränderung, Berufswechsel, Reform oder Neuorganisation augenzwinkernd auf den Punkt. Bei Lehrern steht es für Schulreform, bei Managern für Umstrukturierung, bei Unternehmern für neue Geschäftsfelder und Produkte.
Eine Prise Sarkasmus 
Viele Betroffene in Firmen und Verwaltungen haben indes den Eindruck, dass die nötigen radikalen Veränderungen nicht oder nur halbherzig in Angriff genommen werden. Man will es einfach nicht wahrhaben, dass das Pferd tot ist, auf dem man so viele Jahre saß. Anstatt abzusteigen, so witzeln sie, werden andere Wege beschritten. Neben Sarkasmus ist dabei auch gehörig Selbstironie zu spüren, denn mindestens eine der im Folgenden aufgezählten Alternativlösungen haben wir schon selbst ins Auge gefasst. Wir haben aus den vielen entsprechenden Sprüchesammlungen die schönsten für Sie zusammengetragen. Außerdem wurden sie erstmals katalogisiert und bebildert.
 

Weghauen 
1. Wir besorgen eine stärkere Peitsche.
2. Wir erklären: „Kein Pferd kann so tot sein, dass man es nicht noch schlagen könnte."
3. Wir erhöhen die Qualitätsstandards für das Reiten auf toten Pferden.
4. Wir führen ein Jahresgespräch mit dem Pferd und erhöhen seine Leistungsanforderungen.

Wegdelegieren 
5. Wir wechseln den Reiter.
6. Wir kaufen Leute von außerhalb ein, um das tote Pferd zu reiten.
7. Wir strukturieren um, damit ein anderer Bereich das tote Pferd bekommt.
8. Wir kaufen etwas zu, was das tote Pferde schneller laufen lässt.
9. Wir gründen einen Arbeitskreis, um das Pferd zu analysieren.
10. Wir suchen Berater, die uns bestätigen, dass das Pferd noch nicht ganz tot ist.
11. Wir bringen das tote Pferd unter einem zugkräftigen Namen an die Börse.

Wegreparieren 
12. Wir schieben eine Trainingseinheit ein, um besser reiten zu lernen.
13. Wir besuchen andere Orte, um zu sehen, wie man dort tote Pferde reitet.
14. Wir spannen mehrere tote Pferde zusammen, um ihre Teamfähigkeit zu erhöhen.
15. Wir richten eine unabhängige Kostenstelle für tote Pferde ein.
16. Wir machen zusätzliche Mittel locker, um die Leistung des toten Pferdes zu erhöhen.
17. Wir bilden einen Qualitätszirkel, um eine Verwendung für tote Pferde zu finden.

Wegdenken 
18. Wir stellen Vergleiche zwischen unterschiedlich toten Pferden an.
19. Wir ändern die Kriterien, die besagen, ab wann ein Pferd tot ist.
20. Wir veranlassen eine Gegenstudie, die die Lebendigkeit des Pferdes nachweist.
21. Wir erstellen eine tolle PowerPoint-Präsentation darüber, was das Pferd könnte, wenn es noch lebte.
22. Wir erklären, dass unser Pferd „besser, schneller und billiger" tot ist.
23. Wir stellen fest, dass die anderen auch tote Pferde reiten, und erklären dies zum Normalzustand.
24. Wir sagen: „So sind wir schon immer geritten."
 
 
 



Mati Ahmet Tunçöz
Experte für Selbstfindung und Selbstverwirklichung 
Coaching | Beratung | Therapie

Mehr Inspirationen zum Teilen auf Facebook 

Neue Wege zu Dir selbst findest Du auf 

Google  #Selbstfindung #Selbstverwirklichung #Herzenswünsche #PersonalCoaching  #OnlineCoaching  #BusinessCoaching  #Training  #Psychotherapie 
Kommentar veröffentlichen